Traditionelles Trainer- und Betreuerwochenende 2016
Coerver Coaching und Funino

Coerver Coaching? Ah, Körper Coaching, das kenne ich. So oder so ähnlich waren viele Reaktionen, als die Themen des traditionellen Fortbildungswochenendes, welches Ende Oktober bei Germania Enkheim stattfindet, bekannt gegeben wurden.

Auch dieses Jahr trafen sich die Trainer und Betreuer der 22 Jugendmannschaften des östlichsten Frankfurter Fußballvereins von Freitagabend bis Sonntag, allerdings nicht auf der Wegscheide, sondern im heimischen Riedstadion, um dort die herausragenden Trainingsmöglichkeiten nutzen zu können. Natürlich wollte man sich darüber hinaus von der liebevollen Bewirtung im Riedstadion durch Moni und Miro verwöhnen lassen, denen kein Wunsch zuviel war und welche spontan für jede Situation eine gute Lösung hatten. Ein weiterer Gedanke bestand darin, auch die Trainerkollegen einbinden zu können, die sich nicht das ganze Wochenende freimachen konnten aber punktuell das eine oder andere Highlight wahrnehmen wollten. Hiervon gab es genug.

Es begann am Freitagabend mit einer überaus gut besuchten Jugendausschusssitzung, welche weit über den offiziellen Teil hinaus für Fachgespräche, Meinungsaustausch und vereinsinterne Informationen genutzt wurde.

Der Samstag stand dann bei trockenem angenehmen Herbstwetter das Königsthema der diesjährigen Tagung auf dem Programm. Mit Rafael Wieczorek aus Nürnberg konnte ein oder der maßgebliche Dozent verpflichtet werden, Thoerie und Praxis des Coerver Coachings näher zu bringen und so zu präsentieren, dass die Jugendtrainer die Ideen für das eigene Training mit der Mannschaft umsetzen können. Für viele ist die Coerver-Methode ein abstrakter Begriff, jeder hört davon, aber was genau praktiziert wird oder wie sie entstanden ist, das ist weitestgehend unbekannt.

Was also ist Coerver Coaching? Der Name dieser Trainingsmethode geht zurück auf den Holländer Wiel Coerver und stellt eine Techniktrainingsmethode zur Förderung von Jugendspielern dar. Im Vordergrund steht die beidfüssige Ballbeherrschung. Diese ist logischerweise die Basis für alle darauffolgenden spielerischen Handlungen im Fußball. Gelehrt werden motorische Aspekte bei der Ballführung, die richtige Technik dabei, die koordinativen Fähigkeiten und die Präzision der Ballführung. Der Spieler soll sich mit dem Ball selbst verbessern, dazu gibt es über 100 verschiedene Übungen, abhängig vom Alters- und Leistungsniveau. Exakt dies stellte Wieczorek den Jugendtrainern Germanias in Theorie und Praxis vor und ließ sie die Übungen selbst nachmachen, nachdem er sie vorgeführt hatte. Hier haben alle Trainer tolle Anregungen für das eigene Training bekommen, die sie begeistert umsetzen werden. Es war gestattet, die Demonstrationen für eigene interne Zwecke zu filmen. Unser Germania Fotograf Basti Gandor ist auch hier gut ausgerüstet, hat diesen Part übernommen und wird den Trainern eine entsprechende DVD erstellen, so dass die eine oder andere Übung noch leichter wieder in Erinnerung gerufen werden kann.
Nach dem richtig spannenden Seminar, für welches es auch eine Fortbildungsbescheinigungen gab fand dann das traditionelle Fußballspiel der Trainer und Betreuer statt, diesmal quer über den Kunstrasen, wie sonst die E-Jugend, welches so lange gespielt wurde, bis man nicht mehr konnte, dann entschied das letzte Tor.

Am Sonntag stand dann eine Funino Vertiefungsveranstaltung auf dem Programm. Folker Liebe und Sascha Volk, die Leiter der Fußballschule FTF, welche mit Germania kooperiert und auf dem Germania Gelände regelmäßig Fördertraining anbietet, hatten diesen Bereich übernommen. Die Jugendtrainer von Germania Enkheim beschäftigen sich schon länger mit dem Thema Funino, was auch mehr bedeutet, als 3 gegen 3 auf 4 Tore. Horst Wein hat vor bereits 30 Jahren mit Funino eine, hier sei das Wort erlaubt, Fußballphilosophie entworfen, die auf einzigartige Weise die Spielintelligenz fördert. Man kann diese Ideen gar nicht genug loben. Es war daher spannend, diese Themen erneut zu besprechen und mit praktischen Übungen zu vertiefen, um selbst einmal zu sehen, was den Kindern abverlangt wird und wieviel Spaß es macht. Funino und Coerver, ideale Trainingselemente, die bei Germania praktiziert werden.